Eine Frage der Erziehung?

Schule hat die Aufgabe, aus Kindern Schüler/innen zu machen. Traditionell heißt das, dass sie lernen sollen, pünktlich zum Unterricht zu erscheinen, ruhig zu sitzen, nicht unaufgefordert zu sprechen, ihre Sachen in Ordnung zu halten, die Arbeitsaufträge der Lehrer/innen auszuführen, sich den Leistungsüberprüfungen zu stellen, ihre Beurteilungen zu akzeptieren etc.

Schüler/innen versuchen zumeist, diesen Vorgaben zu entsprechen. Allerdings zeigen sie sich davon selten begeistert. Sie können sich nicht als gleichwertige Partner/innen sehen, die auf Augenhöhe Verhaltensvereinbarungen schließen. In aller Regel sind es unhinterfragbare Vorgaben, denen sie zu folgen haben. Schüler/innen reduzieren ihre Gefolgschaft infolgedessen häufig auf jenes Maß, dass den Verbleib an der Schule (gerade noch) sicherstellt. Sie machen „Dienst nach Vorschrift“.

Angesichts dieser Zumutungen ziehen sich manche Schüler/innen aber auch zurück, versuchen sich dem Zugriff zu entziehen, wenden sich lieber unterhaltsameren Dingen (Handy!) zu. Mitunter bleiben sie dem Unterricht gänzlich fern. Andere leisten Widerstand vor Ort. Sie machen (auch) den Lehrer/innen das Schulleben schwer. Verbündete werden gesucht. Ein Machtkampf schwelt. In Ausnahmefällen wird er offen ausgetragen. Für die Schüler/innen sind beide Strategien fast immer gleichbedeutend mit schlechten Beurteilungen. Der Druck erhöht sich. Ihr Schulerfolg steht zusehends mehr auf dem Spiel.

Eltern geraten dabei häufig zwischen die Fronten. Die Lehrer/innen erwarten, dass sie ihre Erziehungsziele teilen und die Schule bei deren Durchsetzung unterstützen. Ihre Kinder hoffen, dass sie sich gemeinsam mit ihnen zur Wehr setzen.

Auf welche Seite sollen sich Eltern schlagen? Wen enttäuschen? Wann sollen sie wie einschreiten? Ist es ihre Pflicht, für die Einhaltung der Regeln in der Schule Sorge zu tragen? Muss man von Anbeginn den Druck auf die Kinder hoch halten, um Fluchttendenzen im Keim zu ersticken? Sollen Sie bereits in Vorwegnahme drohender Probleme den Handykonsum ihrer Kinder beschränken, langes Aufbleiben unterbinden? Oder gibt es nicht doch eine Schule, in der sich alle diese Probleme in Luft auflösen?

Sollten Sie diese oder ähnliche Fragen beschäftigen, unterstütze ich Sie gerne mit meinem Beratungsangebot.