Schulen ab der 9. Schulstufe

Das breiteste Angebot an unterschiedlichen Schularten steht auf der Sekundarstufe II zur Wahl. Die Heranwachsenden haben nach der 8. Schulstufe zu entscheiden, ob sie (weiterhin) eine allgemeinbildende oder aber eine berufsbildende Schullaufbahn anstreben. Entscheiden sie sich für Zweiteres, so können sie dies an Berufsbildenden Mittleren oder Höheren (mit Matura) Schulen  tun. Berufsbildende Schulen werden traditionell in "technische Schulen", "kaufmännische Schulen", "humanberufliche Schulen", "Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik" und "andere" untergliedert. Für jene Heranwachsende, die an einer Lehrausbildung interessiert sind, ist der Besuch einer Fachmittelschule (häufig in Neuen Mittelschulen integriert) sowie einer Polytechnischen Schule zum Abschluss der Schulpflicht gängige Optionen. Dort können sie Lehrberufe im Rahmen von dafür vorgesehenen Schnuppertagen intensiver kennenlernen.

Sollten die Heranwachsenden unschlüssig sein, welchen Weg sie nach der 8. Schulstufe einschlagen wollen, können sie sich bei der Entscheidungsfindung begleiten lassen. Es gibt eine Vielzahl an Institutionen (WIFI, BFI, AMS etc.) die eine Berufs- und Bildungsberatung unentgeltlich anbieten - und sich dabei auf dieverse Testverfahren stützen. Entscheidungsleitend sollten hier jedenfalls die individuellen Interessen der Heranwachsenden sein, weil Weichenstellungen vorgenommen werden, die für den (ersten) Einstieg ins Berufsleben richtungsweisend sind.

Die Wahl des Schulstandortes sollte sodann davon getragen sein, welche inhaltlichen Schwerpunkte die Schulen setzen und welche individuellen Entfaltungsmöglichkeiten sie bieten. Bei der Unterscheidung der Vorzüge einzelner Schulen und der dahingehenden Schulwahl kann ich Sie unterstützen.